Gesprächsleitfaden für Unternehmengespräche

 logo-landmark-projectIm Rahmen des LANDMARK-Projekts wurde unter Mitarbeit des BeN e.V. ein Gesprächsleitfaden für Unternehmensdialoge entwickelt, der den Kommunen dabei helfen soll, öffentliche Beschaffung und Konsum bestimmter Produkte so zu gestalten, dass faire Bedingungen in den globalen Lieferketten gefördert werden.

Nach dem Bremischen Vergabegesetzt und der Bremischen Kernarbeitsnormenverordnung sind öffentlich Auftraggeber in Bremen dazu verpflichtet, in ihren Ausschreibungen die Einhaltung der IAO-Kernarbeitsnormen zu fordern.

Vor diesem Hintergrund wurde in Zusammenarbeit von Mitarbeitern der Senatorin für Finanzen, Immobilien Bremen und dem  Bremer entwicklungspolitischen Netzwerk e.V. (BeN) ein Gesprächsleitfaden entwickelt, der dabei helfen soll den Unternehmensdialog zu strukturieren.

Der Gesprächsleitfaden wurde im Rahmen des von der Europäischen Union geförderte LANDMARK-Projekts entwickelt. Es handelt sich hierbei um eine Partnerschaft mehrerer europäischer Organisationen - darunter Städte, lokale Verwaltungen sowie nationale und internationale Expertenorganisationen, dessen gemeinsames Ziel es ist, den europäischen Kommunen dabei zu helfen, öffentliche Beschaffung und Konsum  so zu gestalten, dass faire Bedingungen in der Lieferkette gefördert und die Lebens- und Arbeitsbedingungen der ArbeiterInnen verbessert werden.

Der Gesprächsleitfaden lässt sich hier als PDF herunterladen.

hp_mathiessen„Entwicklungspolitik heißt für uns eine Politik der Entwicklungszusammenarbeit. Und eine Zusammenarbeit brauchen wir auch hier in Bremen mit allen Akteur*innen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft, um unser Ziel zu erreichen: faire Arbeitsbedingungen und eine nachhaltige Entwicklung überall auf der Welt. Das BeN ist hier ein wichtiger Partner.“

Antje Grotheer (SPD, Vize-Präsidentin der Bremischen Bürgerschaft)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.