Bananenaktion

Banane skaliert Regina Kaute pixelio.deAm 24.09.2011 fand die große Bananenaktion auf dem Bremer Marktplatz statt. 1.000 Personen versammelten sich an diesem Samstag um 15 Uhr auf dem Bremer Marktplatz, um gemeinsam, im Rahmen der Fairen Woche, eine öko-faire Banane zu essen.

 

Ulrike Hiller (SPD, MdBB) schilderte Ihre Eindrücke von der Preisverleihung „Hauptstadt des Fairen Handels“ in Marburg, auf welcher Bremen den 1. Platz erlangte.
Die Produzentenvertreter von der Kooperative Urocal aus Ecuador, von der auch die Bananen für die Aktion stammten, berichteten über die positiven Auswirkungen des Fairen Handels.

 

Banane 1

     Banane 2

 Des Weiteren konnten sich die Besucher an verschiedenen Infoständen vom BeN, vom Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz), von Brot für die Welt, von CONTIGO und vom Weltladen Bremen über den Fairen Handel informieren. Diese stellten auch das Veranstalterbündnis für diese Aktion dar.

Für die richtige Stimmung während der Bananenaktion haben die Tanzgruppe Alegria, die Hip-Hop-Band Rerecords und die Band Masani Keos gesorgt.

hp_mathiessen„Klimakrise, Kriege, Hunger und Finanzkrisen - die Welt ist im Ungleichgewicht und Millionen von Menschen sind auf der Flucht. Alle Menschen sollen in Frieden und Würde leben können und eine faire Chance haben. Mit dem Pariser Klimaabkommen und den globalen Nachhaltigkeitszielen ist dafür der Rahmen gesetzt. Die Ziele sind, weltweit Armut und soziale Ungleichheit abzubauen, faire Handelsabkommen zu schließen und Fluchtursachen zu mindern. Die Arbeit von BeN leistet hierzu in Bremen einen wichtigen entwicklungspolitischen Beitrag.“

Maike Schaefer (Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.