Wirtschaft & Menschenrechte

in Anlehnung an den Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte

Mit dem Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) fordert die Bundesregierung Unternehmen dazu auf, ihrer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht nachzukommen. Ziel ist die Einhaltung von Menschenrechten nach den UN-Leitprinzipien in globalen Liefer- und Wertschöpfungsketten durchzusetzen.

Mit Fortbildungsangeboten unterstützt das BeN lokale Unternehmen dabei, diesen Forderungen strategisch zu begegnen.

 

Kontaktperson:

Projektleitung Lieferkettenverantwortung: Johanna Zschornack, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Lehrgang - Fachkraft für menschenrechtliche Sorgfaltspflicht in Lieferketten (IHK)

Die Einhaltung von Menschenrechten entlang von Lieferketten stellt Unternehmen zunehmend vor große Herausforderungen.

Gleichzeitig gewinnt das Thema durch neue Gesetze und Initiativen auf nationaler,

sowie internationaler Ebene an Aufmerksamkeit und Unternehmen sind dazu aufgefordert, ihrer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht nachzukommen.

 

Rückblick 2019

 

                                    Rückblick 2019 

Workshop mit Auszubildenden zum Thema  Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht entlang von Lieferketten

   

In einem 2-tägigen Workshop haben Auszubildende des Bildungsgangs Großhandels Kaufmann/-frau der BS GAV ihr Wissen zu den Schwerpunkten Menschenrechte, Lieferketten und unternehmerischer Sorgfaltspflicht vertieft. Sie haben sich mit den Grundlagen des NAP und Praxisbeispielen auseinandergesetzt. In einer individuellen Recherche analysierten die Auszubildenden den Ist-Zustand ihres Unternehmens und erarbeiteten gemeinsam Zukunftswünsche zum Abschluss.

   

hp_mathiessen„Klimakrise, Kriege, Hunger und Finanzkrisen - die Welt ist im Ungleichgewicht und Millionen von Menschen sind auf der Flucht. Alle Menschen sollen in Frieden und Würde leben können und eine faire Chance haben. Mit dem Pariser Klimaabkommen und den globalen Nachhaltigkeitszielen ist dafür der Rahmen gesetzt. Die Ziele sind, weltweit Armut und soziale Ungleichheit abzubauen, faire Handelsabkommen zu schließen und Fluchtursachen zu mindern. Die Arbeit von BeN leistet hierzu in Bremen einen wichtigen entwicklungspolitischen Beitrag.“

Maike Schaefer (Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.