Start der Kampagne zu Lieferketten- Petition unterschreiben

SDGBremen

Arbeitsplätze, die eine Gefahr für Leib und Leben darstellen. Kinder, die statt zur Schule indie Fabrik gehen und Löhne, die für ein menschenwürdiges Leben nicht taugen. Viele Beispiele dafür, dass unser Lebenswandel für andere Menschen oft Elend und Verzweiflungbedeutet, sind in den letzten Jahren an die Öffentlichkeit gekommen.

 

 

 

Deshalb hat sich jetzt ein breites Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen zur Initiative Lieferkettengesetz zusammengeschlossen. 17 Träger Organisationen, darunter die Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt-Landesnetzwerke in Deutschland e.V.,fordern von der Bundesregierung, menschenrechtliche Sorgfaltspflichten von Unternehmen gesetzlich festzuschreiben und an die Missachtungder Sorgfalt klare Konsequenzen zu knüpfen. Am 10. September startete die auf 2 Jahre angelegte Kampagne offiziell mit einer großen Aktionin Berlin.
Liste von Menschenrechtsverletzungen https://www.oxfam.de/unsere-arbeit/themen/menschenrechtsverletzungen-fuer-profite
Zur Petition https://lieferkettengesetz.de/mitmachen/
 

Kein Gut wie jedes andere - Wie viel Rüstung exportieren wir wohin?
Mittwoch, 22. Januar 2020, 19:00 Uhr
Stadt zwischen Nachhaltigkeit, Wachstum und Digitalisierung - Ringvorlesung
Donnerstag, 30. Januar 2020, 18:30 Uhr
Anders statt mehr - Seminar
Freitag, 07. Februar 2020, 10:30 Uhr

hp_mathiessen"Wir haben nur eine Erde. Wir müssen dafür sorgen, dass diese Erde für alle Menschen lebenswert ist. Dazu gehören Klimaschutz vor Ort und global, sowie die Zusammenarbeit mit den Menschen aller Regionen. Das BeN leistet einen wichtigen Beitrag zur Koordination und Unterstützung der Arbeit in Bremen und Bremerhaven."

Prof. Dr. Günter Matthiessen  (Nord-Süd-Forum Bremerhaven)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.