Start der Lieferkettenkampagne- Petition unterschreiben

SDGBremen

Arbeitsplätze, die eine Gefahr für Leib und Leben darstellen. Kinder, die statt zur Schule indie Fabrik gehen und Löhne, die für ein menschenwürdiges Leben nicht taugen. Viele Beispiele dafür, dass unser Lebenswandel für andere Menschen oft Elend und Verzweiflungbedeutet, sind in den letzten Jahren an die Öffentlichkeit gekommen.

 

 

 

Deshalb hat sich jetzt ein breites Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen zur Initiative Lieferkettengesetz zusammengeschlossen. 17 Träger Organisationen, darunter die Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt-Landesnetzwerke in Deutschland e.V.,fordern von der Bundesregierung, menschenrechtliche Sorgfaltspflichten von Unternehmen gesetzlich festzuschreiben und an die Missachtungder Sorgfalt klare Konsequenzen zu knüpfen. Am 10. September startete die auf 2 Jahre angelegte Kampagne offiziell mit einer großen Aktionin Berlin.
Liste von Menschenrechtsverletzungen https://www.oxfam.de/unsere-arbeit/themen/menschenrechtsverletzungen-fuer-profite
Zur Petition https://lieferkettengesetz.de/mitmachen/
 

HP_hannes"Nachhaltige Entwicklung findet dort statt, wo sie von breiten Teilen der Bevölkerung getragen wird und wenn die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen am Bedarf der Armen orientiert sind. Das bedeutet für uns: Einüben eines neuen Lebensstils und engagierte Lobbyarbeit, Aufgaben die das BeN kompetent wahrnimmt."

Hannes Menke (ehemaliger Generalsekretär der Norddeutschen Mission)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen