Startdatum Startzeit Titel Beschreibung Ort
Dienstag, 26. März 2019 19:30 Armut und Aufbegehren bei den Bremer Stadtmusikanten

 

Im Rahmen der Ausstellung "Tierischer Aufstand - 200 Jahre Bremer Stadtmusikanten in Kunst, Kitsch und Gesellschaft" findet ein Austellungsgespräch mit Jennifer Smailes (Kuratorin der Ausstellung) und Virginie Kamche (Fachpromotorin für Migration, Diaspora und Entwicklung) statt.

Kosten: Eintritt frei

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung erforderlich bis zum 22.03.2019: info@anb-bremen.de

 

Foyer der Kunsthalle Bremen, Am Wall 207, 28195 Bremen
Donnerstag, 28. März 2019 19:00 Globale Nachhaltigkeitsziele vor Ort umsetzen! - Diskussion mit Parteien im Vorfeld der Bürgerschaftswahl 2019

 

Im September 2015 haben die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen 17 Ziele für eine bessere Welt verabschiedet, auch bekannt als Globale Nachhaltigkeitsziele (kurz: SDGs für Sustainable Development Goals). Diese richten sich als Entwicklungsagenda nicht nur an den Globalen Süden, sondern fordern auch vom Globalen Norden messbare Anstrengungen.

  • Was kann das Land Bremen zur Erreichung der Ziele beitragen?
  • Welche Rolle kommen dem Senat, dem Magistrat, der Bürgerschaft und der Stadtverordnetenversammlung zu?
  • Wie kann es gelingen, im Bündnis mit wichtigen Stakeholdern – wie z.B. Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Religionsgemeinschschaften – einen transformativen Prozess für Bremen anzustoßen?

Über 30 Organisationen aus Bremen und Bremerhaven haben in einem Papier konkrete Vorschläge formuliert. Im Mittelpunkt stehen dabei die Forderungen einer Nachhaltigkeitsstrategie für das Land Bremen und die Umsetzung einer Steuer- und Haushaltspolitik die sich an den Globalen Nachhaltigkeitszielen orientiert.
Das komplette Papier kann hier abgerufen werden: http://www.sdg-papier.ben-bremen.de/

Podium:

  • Antje Grotheer, SPD
  • Yvonne Averwerser, CDU
  • Ralph Saxe, Bündnis 90/Die Grünen
  • Nelson Janßen, DIE LINKE
  • Birgit Bergmann, FDP

Moderation: Christoph Sodemann, BORDA

 

Veranstalter: Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz) und Bremer entwicklungspolitisches Netzwerk (BeN)

Donnerstag 28.03.2019 19 Uhr

Konsul-Hackfels-Haus (Großer Clubraum)

Birkenstraße 34/ 28195 Bremen

 

Konsul-Hackfeld-Haus (Großer Clubraum), Birkenstr. 34, 28195 Bremen
Dienstag, 2. April 2019 18:00 Außen vor oder mittendrin - Zuwanderung im Spannungsfeld kommunaler Anforderungen

 

Im Vorfeld der Wahlen zur Bremischen Bürgerschaft und zur Stadtverordnetenversammlung laden der AK Migration und Flüchtlinge, die  GEW und der Bremer Rat für Integration zu der Veranstaltung „Außen vor oder mittendrin? Zuwanderung im Spannungsfeld kommunaler Anforderungen“ ein.

Die Bremerhavener Kandidatinnen und Kandidaten für die Bremische Bürgerschaft Petra Jäschke (SPD), Christine Schnittker (CDU), Sülmez Dogan (Bündnis90/Die Grünen), Nelson Janßen (Die Linke) und Dr. Hauke Hilz (FDP) werden zu sechs Fragen (-bereichen) Stellung nehmen. Gefragt wird beispielsweise danach, was die Parteien tun wollen, um in Bremerhaven „Menschenwürdige Arbeits-und Wohnverhältnisse für EU-Zuwander/innen“ zu schaffen oder wie sie dafür Sorge tragen wollen, dass im Lande Bremen „Gleiche Bildungschancen für Zugewanderte“ erreicht werden.

 

Aula der Goetheschule, Deichstraße 39, 27568 Bremerhaven
Mittwoch, 3. April 2019 18:00 Jep - Junges entwicklungspolitisches Forum

 

Das Jep-Forum ist eine Gruppe junger Menschen, die sich für mehr globale Gerechtigkeit und Zusammenarbeit auf Augenhöhe einsetzt. Es ist Teil des BeN und trifft sich jeden ersten Mittwoch des Monats im Infzentrum des biz.

Werde aktiv und sei dabei! Das nächste Treffen!

 

Infozentrum des biz (direkt neben dem Eingang des Cinemaxx am Bahnhof)
Freitag, 5. April 2019 18:00 Weser-Rundfahrt zum deutschen End of Fish Day 2019

Fish for Future: Globale Verantwortung für Fischerei und Meeresschutz

Mehr als 33 Prozent der Fischbestände in unseren Ozeanen sind mittlerweile laut Welternährungsorganisation überfischt. Auch in europäischen Gewässern vor unserer Haustür findet noch immer Überfischung statt. Der 05. April ist der End of Fish Day 2019. An diesem Tag verbrauchen wir in Deutschland rein rechnerisch die letzten, unter deutscher Flagge gefangenen oder in Aquakultur erzeugten Fische und Meeresfrüchte. Wir konsumieren seit langem mehr Fisch als unsere Meere hergeben. Stattdessen holen wir den Fisch aus allen Meeren der Welt nach Deutschland, um die Nachfrage hier befriedigen zu können. So ist letztlich auch die Ernährungssicherheit der Küstengemeinden im globalen Süden durch die Überfischung und unser Konsumverhalten immer wieder gefährdet.

Entgegen allen Versprechungen verbessert sich die Gesamtsituation der Meeresökosysteme bis heute nicht. Tatsächlich ist der Zustand der Weltmeere und der Fischbestände noch weit kritischer als es die offiziellen Fischereistatistiken auf den ersten Blick erahnen lassen. Illegale Fischerei, Beifänge und Freizeitfischerei spiegeln sich in den Fischereistatistiken selten wider. Sie sind die Leerstellen der offiziellen Berechnungen. Zudem fehlt dort auch die Berücksichtigung anderer Meeresbelastungen, denn nicht nur die Fischerei selbst hat Auswirkungen auf die Größe der Fischbestände. Die negativen Folgen des Klimawandels und der Meeresverschmutzung müssen bei der Durchsetzung nachhaltiger Fangmengen und eines effektiveren Meeresschutzes ebenso berücksichtigt werden.

An Bord möchten wir während der ersten Weser-Infotour des Jahres mit geladenen Expertinnen und Experten aus Politik und Zivilgesellschaft sowie unseren Gästen dazu ins Gespräch kommen und den Zustand der Fischerei wie auch die offensichtlichen Leerstellen der Fischereipolitik an diesem Abend diskutieren.

Getränke und kleine Speisen aus nachhaltiger, regionaler Fischerei oder vegetarische Alternativen gibt es an Bord.

Eine Anmeldung wird aufgrund der begrenzten Plätze an Bord erbeten bis zum 2. April 2019 unter projektbeauftragte@slowfood.de

 

Schlachte, Liegeplatz 4b, Diorama 360°, Nähe Bürgermeister-Smidt-Brücke, Bremen
Donnerstag, 11. April 2019 19:30 Das neue Kreditpunkte-System in China. Soziale und ökologische Verhaltensanreize oder Überwachungs-Albtraum? Ein Beitrag zum Verständnis Chinas

 

Vor rund 150 Jahren lässt China unter Druck der Imperialisten sein altes Wertesystem hinter sich. Nach Dekaden der Rückständigkeit und Armut gelingt der einstigen Hochkultur in nur 40 Jahren ein beispielloses Wirtschaftswachstum und die Rückkehr zur Weltspitze. Doch die Wachstumspolitik weitgehend nach westlichem Muster hat Spuren hinterlassen, die Ökologie und Gesellschaft des Landes schwer destabilisieren. Mit ihrer Vision von einer "harmonischen Gesellschaft" besinnt sich die chinesische Regierung jetzt zurück auf alte, konfuzianische Werte.

Ein Sozialpunktesystem soll die Gesellschaft darin unterstützen, zu mehr Aufrichtigkeit sowie zu ökologischem und sozialem Verhalten zurückzufinden. Über dieses System  wird zur Zeit intensiv diskutiert, beruht es doch zum Teil auf den gleichen oder ähnlichen technischen Grundlagen (Big-Data, Mustererkennung, Künstliche Intelligenz), wie die in der Entwicklung befindlichen polizeilichen und geheimdienstlichen Überwachungstechniken hierzulande. Bei der in den hiesigen Medien aufgeflammten Kritik an den Social-Scoring-Systemen in China ("Im Reich der überwachten Schritte") ist immer der ideologische und propagandistische Gehalt zu berücksichtigen: wir brauchen aus dem "Reich der Mitte" mehr solide Informationen und bei uns eine unvoreingenommene Diskussion! Zeigt China angesichts globaler Herausforderungen und der derzeitigen Krise westlicher Demokratie neue Wege auf?

 

Referentin: Madeleine Genzsch, MBA, Betriebswirtin (Marketing) und Politökonomin (Fokus: Sustainability & China).

Begrüßung: Prof. Dr. Wolfram Elsner, Universität Bremen

 

Veranstalter: Studiengruppe China Bremen, Konfuzius-Institut Bremen, biz Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung, BeN Bremer entwicklungspolitisches Netzwerk e.V.

Die Veranstaltung wird unterstützt von: Vereinigte Ev. Gemeinde Bremen-Neustadt, Bremer Friedensforum, Deutsch-palästinensische Gesellschaft Bremen, AK Nahost Bremen

 

Gemeindezentrum Zion, Vereinigte Ev. Gemeinde Bremen-Neustadt, Kornstraße 31, 28201 Bremen

HP_Karoline_Linnert_84x81"In Fragen der fairen und ökologischen Beschaffung habe ich die BeN-VertreterInnen als kompetente Fachleute kennen und schätzen gelernt."

(Karoline Linnert, Senatorin für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen