Vorheriger Monat Vorheriger Tag Nächster Tag Nächster Monat
Nach Woche
Das neue Kreditpunkte-System in China. Soziale und ökologische Verhaltensanreize oder Überwachungs-Albtraum? Ein Beitrag zum Verständnis Chinas
Donnerstag, 11. April 2019, 19:30
Aufrufe : 57
von Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Vor rund 150 Jahren lässt China unter Druck der Imperialisten sein altes Wertesystem hinter sich. Nach Dekaden der Rückständigkeit und Armut gelingt der einstigen Hochkultur in nur 40 Jahren ein beispielloses Wirtschaftswachstum und die Rückkehr zur Weltspitze. Doch die Wachstumspolitik weitgehend nach westlichem Muster hat Spuren hinterlassen, die Ökologie und Gesellschaft des Landes schwer destabilisieren. Mit ihrer Vision von einer "harmonischen Gesellschaft" besinnt sich die chinesische Regierung jetzt zurück auf alte, konfuzianische Werte.

Ein Sozialpunktesystem soll die Gesellschaft darin unterstützen, zu mehr Aufrichtigkeit sowie zu ökologischem und sozialem Verhalten zurückzufinden. Über dieses System  wird zur Zeit intensiv diskutiert, beruht es doch zum Teil auf den gleichen oder ähnlichen technischen Grundlagen (Big-Data, Mustererkennung, Künstliche Intelligenz), wie die in der Entwicklung befindlichen polizeilichen und geheimdienstlichen Überwachungstechniken hierzulande. Bei der in den hiesigen Medien aufgeflammten Kritik an den Social-Scoring-Systemen in China ("Im Reich der überwachten Schritte") ist immer der ideologische und propagandistische Gehalt zu berücksichtigen: wir brauchen aus dem "Reich der Mitte" mehr solide Informationen und bei uns eine unvoreingenommene Diskussion! Zeigt China angesichts globaler Herausforderungen und der derzeitigen Krise westlicher Demokratie neue Wege auf?

 

Referentin: Madeleine Genzsch, MBA, Betriebswirtin (Marketing) und Politökonomin (Fokus: Sustainability & China).

Begrüßung: Prof. Dr. Wolfram Elsner, Universität Bremen

 

Veranstalter: Studiengruppe China Bremen, Konfuzius-Institut Bremen, biz Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung, BeN Bremer entwicklungspolitisches Netzwerk e.V.

Die Veranstaltung wird unterstützt von: Vereinigte Ev. Gemeinde Bremen-Neustadt, Bremer Friedensforum, Deutsch-palästinensische Gesellschaft Bremen, AK Nahost Bremen

 

Ort Gemeindezentrum Zion, Vereinigte Ev. Gemeinde Bremen-Neustadt, Kornstraße 31, 28201 Bremen

hp_mathiessen"Wir haben nur eine Erde. Wir müssen dafür sorgen, dass diese Erde für alle Menschen lebenswert ist. Dazu gehören Klimaschutz vor Ort und global, sowie die Zusammenarbeit mit den Menschen aller Regionen. Das BeN leistet einen wichtigen Beitrag zur Koordination und Unterstützung der Arbeit in Bremen und Bremerhaven."

Prof. Dr. Günter Matthiesen  (Nord-Süd-Forum Bremerhaven)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen