Vorheriger Monat Vorheriger Tag Nächster Tag Nächster Monat
Nach Woche
Klimawandel trifft Kleinbäuer*innen – Konsequenzen für den Fairen Handel?
Freitag, 31. August 2018, 19:00
Aufrufe : 190
von Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hauptverursacher des Klimawandels sind die Industriestaaten des Nordens. Unter den Klimaveränderungen leiden aber vornehmlich ärmere Menschen in Ländern des globalen Südens. Betroffen sind auch Kooperativen, die Produkte für den fairen Handel erzeugen. Wie konkret sich der Klimawandel auf sie auswirkt und was die Akteure des Fairen Handels unternehmen, um die Probleme vor Ort in den Griff zu bekommen, darüber berichtet Buchautor Frank Herrmann in seinem Vortrag. Er beleuchtet die Situation von Kleinbäuer*innen des Fairen Handels anhand konkreter Beispiele in Südamerika und gibt Empfehlungen, wie wir unseren Konsum nicht nur fairer und ökologischer, sondern auch klimaverträglicher gestalten können.

Veranstalter*innen: Bündnis Faire Woche, Ana Maria Becker (biz), Fabio Nicoletti (BORDA)

Ort Klimawerkstadt Bremen, Westerstraße 58

hp_mathiessen„Klimakrise, Kriege, Hunger und Finanzkrisen - die Welt ist im Ungleichgewicht und Millionen von Menschen sind auf der Flucht. Alle Menschen sollen in Frieden und Würde leben können und eine faire Chance haben. Mit dem Pariser Klimaabkommen und den globalen Nachhaltigkeitszielen ist dafür der Rahmen gesetzt. Die Ziele sind, weltweit Armut und soziale Ungleichheit abzubauen, faire Handelsabkommen zu schließen und Fluchtursachen zu mindern. Die Arbeit von BeN leistet hierzu in Bremen einen wichtigen entwicklungspolitischen Beitrag.“

Maike Schaefer (Fraktionsvorsitzende der Bremer Grünen)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen