Evaluation des Eine Welt-Promotor*innen-Programm

RainerSturm

Am 13. Juni 2018 kamen Eine Welt-Engagierte im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zusammen: Dort wurden die Ergebnisse einer externen Evaluierung des Eine Welt-Promotor*innen-Programms vorgestellt und diskutiert.

Ziel der Evaluierung war es, die bisher erreichten Ziele und Wirkungen des Programms festzustellen und zu bewerten. Die Evaluierung erfolgte entlang der OECD-DAC Kriterien (Relevanz, Effektivität, Effizienz, Wirkungen und Nachhaltigkeit).

Im Rahmen der Evaluation fand u.a. eine Onlinebefragung von Promotor*innen und ihren Zielgruppen statt, es wurden Interviews mit Beteiligten und externen Expert*innen durchgeführt und eine Dokumenten- und Datenanalyse gemacht.

Dem Programm wird bescheinigt, dass es relevant für die Zielgruppen ist und seine entwicklungspolitischen Wirkungen entfaltet.

Neben den Stärken und Chancen des Programms wurden auch mögliche Schwächen und Herausforderungen aufgezeigt und Handlungsempfehlungen entwickelt, die der Weiterentwicklung des Programms dienen können.

Die verantwortlichen Träger des Programms (agl e.V. und SNSB) werden in den nächsten Monaten sicherstellen, dass die Erkenntnisse in die Konzeption und Umsetzung der dritten Programmphase eingebaut werden (Start: Januar 2019), so dass die Promotor*innen und Koordinator*innen noch wirkungsvoller ihre Ziele und Zielgruppen für ein starkes Eine Welt-Engagement im Inland erreichen.

Der Evaluationsbericht ist öffentlich einsehbar:

Evaluationsbericht

Kurzfassung

Anhang 1

Anhang 2

Anhang 3

 

Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de

Wasser - ein Blick über den Becherrand
Montag, 18. Februar 2019, 18:00 Uhr
Methoden-Stammtisch Globales Lernen
Donnerstag, 28. Februar 2019, 17:00 Uhr
17 Ziele für eine bessere Welt - Städtepartnerkonferenz
Montag, 04. März 2019, 00:00 Uhr
 HP_hannes"Nachhaltige Entwicklung findet dort statt, wo sie von breiten Teilen der Bevölkerung getragen wird und wenn die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen am Bedarf der Armen orientiert sind. Das bedeutet für uns: Einüben eines neuen Lebensstils und engagierte Lobbyarbeit, Aufgaben die das BeN kompetent wahrnimmt."

(Hannes Menke, Generalsekretär der Norddeutschen Mission)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen