Das Promotor*innen-Programm

Globales Lernen, Migration, Klimawandel, Fairer Handel oder öffentliche Beschaffung: Das Themenspektrum der knapp 80 bundesweit tätigen Promotor*innen ist bunt. Sie arbeiten im so genannten Promotor*innen-Programm, das seit 2013 unter dem Dach der Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt-Landesnetzwerke in Deutschland (agl) realisiert wird.

In ihren Bundesländern führen die Promotor*innen politische Kampagnen durch; sie stärken die Kompetenzen kleiner Initiativen, vernetzen Wirtschaft und Zivilgesell- schaft, kooperieren mit entwicklungspolitischen Akteuren und leisten politische Lobbyarbeit, um die Interessen von Menschen im globalen Süden geltend zu machen.

Ein wichtiges Ziel ist, entwicklungspolitisches Engagement auf lokaler und regionaler Ebene zu unterstützen und den politischen Einfluss der Zivilgesellschaft auf Länderebene zu stärken. Um entwicklungspolitischen Anliegen auch bundesweit Gehör zu verschaffen, sind die Promotor*innen über Fachforen vernetzt. Im Land Bremen koordiniert das BeN das Programm.

 

Die Promotorin für Fairen Handel, Ana María Becker, finde Sie hier.

Die Promotorin für Öffentliche Beschaffung, Birte Asja Detjen, finden Sie hier.

Die Promotorin für Migration und Diaspora, Virginie Kamche, finden Sie hier.

Den Promotor für Umwelt, Klima und Wasser, Fabio Nicoletti, finden Sie hier.

Den Promotor für die Region Bremerhaven, Söhnke Helms, finden Sie hier.

 

Die Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt-Landesnetzwerke in Deutschland e.V. (agl)

Die agl erreicht über ihre Mitgliedsverbände bundesweit über 10.000 entwicklungspolitische Gruppen und Vereine. Als Dachverband der 16 Eine Welt-Landesnetzwerke setzt sie sich mit praxisorientierten Programmen für eine zu- kunftsorientierte globale Entwicklung ein, die auf sozialer Gerechtigkeit, ökologischer Nachhaltigkeit, Demokratie und Partizipation beruht.

Die agl trägt das Eine Welt-PromotorInnen-Programm im Konsortium mit der Stiftung Nord-Süd-Brücken.

 

agl logo klein

  stiftung nord sued

 

 

Die Förderung

Das Promotor*innen-Programm wird zu 60% vom Bundes- ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und zu jeweils 40% von den beteiligten Bundesländern finanziert. Den Länderanteil für die Bremer Promotor*innen übernimmt der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr (SUBV) aus Mitteln der Umweltlotterie BINGO.

 

SUBV Logo

Bingo Logo

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag desbmz logo 4c

 

Bremen: Stadt der Menschenrechte 2018-Vortragsreihe
Montag, 22. Januar 2018, 18:30 Uhr
Film "The Human Flow"
Mittwoch, 24. Januar 2018, 18:00 Uhr
Methoden- Stammtisch Globales Lernen
Donnerstag, 15. Februar 2018, 17:00 Uhr

HP_Uwe_84x81„Eine lebenswerte Zukunft für die Mehrheit der Bevölkerung auf dieser Erde hängt nicht nur von der eigenständigen Entwicklung in den armen Ländern ab. Die Fähigkeit der industrialisierten und reichen Länder ist gefordert, ihren Lebensstil durch Rücksicht auch auf den fernen Nächsten sowie auf den schonenden Umgang mit Ressourcen und Umwelt für die Zukunft auszurichten. Für diese Umorientierung brauchen wir eine starke Lobby, die das Thema internationale Gerechtigkeit in der Öffentlichkeit und gegenüber der Politik wach hält, wir brauchen hierzu das Netz der Bremer entwicklungspolitischen Gruppen.“

Uwe Ihssen (Ökumenische Initiative)